Möbelteileproduktion

Vollautomatisierte Möbelteile-Produktion

Im Mittelpunkt des J. u. A. Frischeis (JAF) Bearbeitungszentrums Stockerau steht die neue vollautomatisierte Möbelteile-Produktion, die auf eine vollverkettete Anlage umgestellt wurde.

06.04.2021
Top-Artikel Tischler
Katharina Kutsche
© JAF
Plattenaufteilsäge SWATEQ B-320

Seit mehr als 70 Jahren passt J. u. A Frischeis sein Angebot laufend an den Bedarf und die Herausforderungen seiner Kunden an. Beginnend mit Zuschnitt und Bekantung hat sich dieser Bereich über die Jahre immer mehr weiterentwickelt. Viele Unternehmen benötigten einen Vorlieferanten, der Spitzen abdecken kann. J. u. A. Frischeis hat diese Entwicklungen frühzeitig erkannt und investiert mit der neuesten Erweiterung deutlich in den Ausbau des – immer stärker nachgefragten – Dienstleistungssektors. Bereits Ende 2019 starteten die umfassenden Bauarbeiten im Stockerauer JAF-Bearbeitungszentrum. 2020 musste die Erweiterung aufgrund der Corona-Pandemie für zwei Monate gestoppt werden. Heute ist die neue vollautomatische Möbelteilfertigungs-Anlage des Unternehmens in Betrieb und fertigt bis zu 1.200 Teile pro Schicht. Gefertigt werden Möbelbau-Halbfertigteile bzw. komplette Möbelbauteile. Mit dem stetigen Ausbau setzt J. u. A. Frischeis in den Bereichen Fertigungskapazität und Produktqualität ein starkes Zukunftssignal und stärkt die Rolle seines Produktionsbereichs.

Mehr Service für Tischler

Als Großhändler für Holz und Holzwerkstoffe bietet das Unternehmen nicht nur eine breite Auswahl unterschiedlicher Plattenmaterialien an, sondern sorgt in seinen Bearbeitungszentren in ganz Österreich auch für Zuschnitts- und Bekantungs­lösungen. Die Erkenntnisse aus zahlreichen Aufträgen, sich verändernde Kundenbedürfnisse sowie ständig fortschreitende Digitalisierungs- und Technologieprozesse sind Antrieb für die Veränderungen. „In den letzten Jahren sind wir den Bedürfnissen unserer Kunden gefolgt und haben uns als verlängerte Werkbank des Tischlereihandwerks etabliert. Durch unsere neue Fertigungsanlage können wir den wachsenden Bedürfnissen noch besser gerecht werden. Denn neben der erheblichen Kapazitätssteigerung und der schnelleren Durchlaufzeit haben wir unsere Produktionsqualität stark verbessern können“, erklärt Werner Stix, Geschäftsführer von JAF.

Schritt für Schritt zum Möbel

Doch bevor es in medias res geht, stehen dem Kunden im Möbelbauteile-Onlineshop über 190 Korpen zur Auswahl. Er kann diese online frei wählen, konfigurieren, und daraus werden automatisierte Produktionsdaten erzeugt. Die Aufträge werden zuvor von den CAD-Planern entgegengenommen und auf Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft und dann direkt auf die Maschine gespielt. „Die Daten werden auf die neuen Maschinen übertragen und aktuell auf der neuen Fertigungslinie vollautomatisiert produziert. Jeder Auftrag wird auf Kundenwunsch gefertigt. Die Maschinen am neuesten Stand der Technik sorgen für qualitativ hochwertig verarbeitete Teile in Losgröße 1“, weiß Florian Herbst, Verkaufsleiter des Bearbeitungszentrums von JAF. 
Besonders ist, dass die Anlage mit einem Mitarbeiter betrieben werden kann. Die Platten werden angeliefert und dann vollautomatisiert im chaotischen Plattenlager auf die Säge transportiert, und es werden alle Prozessschritte – vom Zuschnitt, über Bekantung und Bohrbearbeitung – vollautomatisiert umgesetzt. Am Ende stehen ein bis zwei Mitarbeiter von der Verpackung bereit und kontrollieren die fertigen Teile auf Qualität, diese werden dann verpackt und machen sich auf den Weg zum Kunden. Ab Auftragseingang beträgt die Produktionszeit drei Tage ab Werk.

Vollautomatisierte Highlights

Für Begeisterung bei J. u. A. Frischeis sorgt vor allem die Plattenaufteilsäge SWATEQ B-320. Als Konstante der gesamten Maschine sorgt sie für eine technische Verfügbarkeit von weit mehr als 90 Prozent. Mit der WZ-14 von Homag konnte in der Produktion ein großer Schritt in Richtung noch höherer Produktqualität gemacht werden. „Mit dieser Werkstückzuführung kann wirklich sichergestellt werden, dass die Teile im Winkel und auch wirklich maßgenau sind. Wir arbeiten da aktuell mit einer Toleranz um die zwei bis drei Zehntel“, so Stefan Hampel, Produktmanager bei JAF. Durch Referenzfräsen an der Bekantungsanlage wird eine bessere Maßhaltigkeit und Rechtwinkligkeit der bearbeiteten Teile erreicht. Die PU-Verleimung der neuesten Generation in Weiß und Transparent sorgt für eine gewohnt effektive Kantenversieglung und eine horizontale Sechs-Seiten-Bohr- und Fräsbearbeitung für optimale Bearbeitungsmöglichkeiten.

Technik aus dem Hause Homag

Für die Installation des neuen Maschinenparks wurde auf eine bestehende Partnerschaft gesetzt: Die Firma Homag stattete JAF bereits mit der Anlage für die erste Generation der Möbelteileproduktion aus und lieferte nun erneut für die vollverkettete Produktionsstraße.
Dabei steckt ein automatisches Fertigungsleitsystem hinter der Produktion, das die gesamte Produktionskette steuert. Von der Arbeitsvorbereitung über die Ablaufsteuerung und Verteilung der Produktionsdaten bis hin zur versandbereiten Kommissionierung der Waren hält dieses System alles im Fluss und ist mit den diversen JAF-Online-Tools verknüpft.

Weitere Infos gibt es unter: www.frischeis.at
 

Tischler

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Maschinen