Schulterschluss dreier österreichischer Sanitär-Hersteller

Artweger
15.06.2020

Von: Redaktion Gebäudeinstallation

Die Auswirkungen der Corona-Krise werden die österreichische Wirtschaft wohl noch länger belasten. Die Familienunternehmen Artweger, MKW und Polypex appelieren nun gemeinsam an die Öffentlichkeit, Produkte aus Österreich zu kaufen.

MKW, Polypex und Artweger (eines der Produkte hier im BIld) appelieren gemeinsam zum Kauf von österreichischen Produkten.

"Heimische Produzenten beziehen viele ihrer Materialien bei österreichischen Zulieferern. Mit dem Kauf von österreichischen Qualitätsprodukten sichern Sanitärunternehmen daher Arbeitsplätze entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Das hilft enorm, die heimische Wirtschaft wieder anzukurbeln", so Gerhard Aigner, Geschäftsführer des Duschabtrennungs-Spezialisten Artweger.

Darüber hinaus bieten österreichische Hersteller weitere Vorteile, die jetzt besonders wertvoll sind. "Aktuell läuft die gesamte Sanitärwirtschaft noch nicht rund. Als heimische Unternehmen können wir besonders flexibel und rasch auf die jeweiligen Anforderungen unserer Partner eingehen“ betont Manuela Bonifat, Geschäftsführerin bei Polypex, dem Hersteller von Bade- und Duschwannen. 

Und Mag. Stefan Danner, Geschäftsführer des österrechischen WC Sitz Herstellers MKW ergänzt: "Wir alle wissen nicht, was die nächsten Monate bringen werden. Deshalb ist es gerade jetzt besonders wichtig, dass wir alle, Konsumenten und Fachbetriebe, gemeinsam die heimische Wirtschaft stärken. Und das funktioniert am besten, wenn die Kaufkraft in Österreich bleibt."

Die drei heimischen Sanitär-Produzenten Artweger, MKW und Polypex haben sich entschlossen, gemeinsam aufzutreten und im Zuge einer gemeinsamen Werbekampagne mit dem Motto „gemeinsam unschlagbar“ die Sensibilität für den Kauf von inländischen Qualitätsprodukten am Sanitärmarkt zu steigern.

Branchen
Haustechnik