Interview

"Wir wollen unserer Zielgruppe ein Gesamtpaket anbieten"

Dachbranche
13.12.2021

Von: Birgit Tegtbauer
Wienerberger ist in den letzten Wochen zwei strategische Partnerschaften eingegangen, die auch großen Einfluss auf das Dachsegment haben. Wir haben bei Franz Kolnerberger, Produktmanager bei Wienerberger, nachgefragt, was die Hintergründe dafür sind und was die neuen Produkte aus dem Photovoltaik- und Flachdachbereich bieten.
Wienerberger wird ab 1.1.2022 den exklusiven Vertrieb der Building Integrated Photovoltaic (BIPV) Systeme von Exasun "X-Tile" und "X-Roov" für Europa übernehmen.
Wienerberger wird ab 1.1.2022 den exklusiven Vertrieb der Building Integrated Photovoltaic (BIPV) Systeme von Exasun "X-Tile" und "X-Roof" für Europa übernehmen.

Eine der beiden jüngsten Kooperationen von Wienerberger betrifft den Exklusivvertrieb für die Photovoltaik-Lösungen des niederländischen Solarpaneel-Erzeugers Exasun. Was sind die Hintergründe?

Franz Kolnerberger: Gerade in Westeuropa gibt es einen starken Trend zu gebäudeintegrierter Photovoltaik. In Holland zum Beispiel darf bei Neubauten kein Gasanschluss mehr verwendet werden, hier setzt man auf die Gewinnung grüner Energie: Photovoltaik am Dach in Kombination mit einer Wärmepumpe. Die Holländer sind sehr weit, was die Reduktion von Treibhausgasen betrifft. Die Partnerschaft mit Exasun passt sehr gut in die Strategie der Wienerberger-Gruppe, nachhaltige Systeme für die gesamte Gebäudehülle anzubieten. Deshalb haben wir uns für die Glas-Glas-Module von Exasun entschieden. Sie sind nachhaltig, belastbar und langlebig.

Um welche Produkte handelt es sich konkret in der Kooperation mit Wienerberger?

Wienerberger bringt zwei PV-Systeme von Exasun auf den Dachmarkt: Mit Wevolt X-Tile Actua wurde ein PV-Modul entwickelt, das spezifisch auf unseren Flachziegel Actua und dessen Produktfamilie zugeschnitten ist, wobei ein Modul vier Dachziegel ersetzt. Damit wollen wir verstärkt den Dachdecker ansprechen. Um noch einmal auf Holland zurückzukommen: Hier gibt es einen klaren Trend dahingehend, dass Dachdecker gebäude­integrierte PV-Systeme anbieten und montieren, es gibt gut funktionierende Kooperationen zwischen Dachdeckern und Elektrikern. Das zweite System, X-Roof, ist universell einsetzbar, unabhängig vom Material der Dacheindeckung. Hier wird die sonnenzugewandte Seite des Gebäudes komplett mit PV-Modulen und die Nordostseite etwa mit Dachziegeln gedeckt. Beide Systeme fügen sich harmonisch in das Dach ein und bieten somit vor allem auch für Bauherren und Architekten ästhetisch ansprechende Lösungen zur eigenen Energiegewinnung. X-Roof ist in Holland bereits gut eingeführt, mit Beginn 2022 wird Wienerberger X-Tile Actua in Holland und Frankreich anbieten, weitere Märkte werden im Lauf des Jahres folgen.

Franz Kolnerberger ist bei Wienerberger verantwortlich für das internationale Produktmanagement des Segments Dach.
Franz Kolnerberger ist bei Wienerberger verantwortlich für das internationale Produktmanagement des Segments Dach.

Wir rechnen damit, dass die Vorbereitungen 2022 abgeschlossen sein werden und es 2023 zu einer Markteinführung am österreichischen Markt kommen wird.

Franz Kolnerberger, Produktmanager bei Wienerberger

Wie sind die ersten Reaktionen darauf auf dem niederländischen Markt?

Sehr positiv! Auf dem holländischen Dachmarkt kennt man die bewährten Produkte der Firma Exasun, und unsere Kunden wissen um die Kompetenz von Wienerberger, der Nummer eins am holländischen Dachmarkt. Das gibt den Kunden Sicherheit. Für beide hochqualitativen PV-Systeme gibt es großes Interesse. 30 Jahre Garantie und ein Leistungsversprechen von 85 Prozent nach 30 Jahren sprechen für sich.

Sind weitere PV-Produktlösungen geplant? Und bleibt man vorerst bei der Kernkompetenz Steildach, oder wird es auch Flachdach-PV-Produkte geben?

Wir starten 2022 mit den beiden gebäudeintegrierten PV-Systemen. Parallel dazu werden wir weiterhin die Entwicklung von PV-Systemen für den Steildachmarkt verfolgen. Das beinhaltet auch Montagesysteme für Aufdach-PV-Lösungen, um einen perfekten Anschluss ans Dach zu gewährleisten. Und ganz klar interessieren wir uns auch für PV-Systeme am Flachdachmarkt. Insgesamt ein enormes Potenzial – sowohl im Steildach- als auch im Flachdachmarkt.

Apropos Flachdachmarkt: Wienerberger hat Ende November auch eine exklusive Vertriebsvereinbarung für die innovativen Flachdachlösungen des niederländischen Herstellers Leadax bekanntgegeben. Warum nun der Einstieg in den Flachdachmarkt? Und warum mit einem völlig neuen Produkt, das noch nicht am Markt ist?

Richtig! Ein großer Schritt in ein für uns neues Dachsegment! Am gesamten Dachmarkt in Europa beträgt der Anteil an Flachdach 40 Prozent. Unsere Kunden, die Dachdecker, decken meist beide Segmente, also Steildach und Flachdach, ab. Und unserer Zielgruppe Nummer eins wollen wir ein Gesamtpaket anbieten. Bei der Entscheidungsfindung stand eines im Mittelpunkt: Es muss sich um ein nachhaltiges Produkt handeln, und so kamen wir auf Leadax Roov. Das Einmalige an dieser Flachdachfolie ist, dass sie aus recyceltem Polyvinylbutyral, PVB, hergestellt wird. PVB kommt als Folie zwischen Glasscheiben bei der Herstellung von Verbundsicherheitsglas zum Einsatz. Alleine in Europa fallen pro Jahr 1,5 Millionen Tonnen an PVB-Abfällen an. Beim Recyceln wird die Folie milchig, das heißt, sie kann ihren ursprünglichen Zweck zwischen transparenten Glasscheiben nicht mehr erfüllen. Daraus entstand die Idee, Leadax Roov zu entwickeln, ein nachhaltiges Produkt mit einem minimalen ökologischen Fußabdruck von nur 1,1 Kilogramm CO2 pro Quadratmeter. Und dank der weißen Oberfläche wird UV-Strahlung stärker reflektiert. Wir suchten nach einem neuen, innovativen und nachhaltigen Produkt. Leadax Roov hat uns überzeugt!

"Leadax Roov" ist eine nachhaltige Flachdachmembran, die Kunststoffabfälle als Rohmaterial verwendet und am Ende ihres Lebenszyklus wieder recycelt.
"Leadax Roov" ist eine nachhaltige Flachdachmembran, die Kunststoffabfälle als Rohmaterial verwendet und am Ende ihres Lebenszyklus wieder recycelt.

Mit der Kooperationsvereinbarung mit Leadax können wir nun diese innovative und neue Flachdachfolie in allen europäischen Wienerberger-Märkten anbieten.

Franz Kolnerberger, Produktmanager bei Wienerberger

Wann ist die Markteinführung von Leadax Roov geplant?

Im ersten Schritt wird das Produkt mit 1. 1. 2022 in Holland eingeführt. Leadax Roov stößt auf großes Interesse innerhalb der Wienerberger Ländergesellschaften, und im Lauf des Jahres werden weitere Länder ihr Dachsortiment um diese Flachdachfolie erweitern. Eventuell können wir auch mit ersten Testbaustellen in Österreich beginnen.

Plant Wienerberger ein größeres Produktsortiment für den Flachdachmarkt?

Mit der Kooperationsvereinbarung mit Leadax können wir nun diese innovative und neue Flachdachfolie in allen europäischen Wienerberger-Märkten anbieten. Leadax Roov ist vielseitig anwendbar: als White Roof, das UV-Strahlung gut reflektiert und somit auch kühler bleibt. Auch Gründächer können mit diesem neuen Flachdachsystem realisiert werden. In Holland gibt es auch die ersten „Blue Roofs“, auf denen Regenwasser gespeichert wird. Wir denken auch „Red Roofs“ an, mit Schüttung aus recyceltem Ziegelbruch etwa statt Kies. In diese Richtungen werden wir uns weiterentwickeln.

Wird die Marke Wienerberger in den Handelsnamen der neuen PV- und Flachdachprodukte integriert?

Die registrierte Wienerberger-Marke Wevolt steht für Systeme in der Gebäudehülle, die zur Energiegewinnung dienen. Unter dieser Marke werden X-Tile Actua und X-Roof eingeführt. Wienerberger Leadax wird ein gemeinsamer Markenauftritt, hier sind wir in finaler Abstimmung.

Inwieweit fließen diese neuen Kooperationen in das Nachhaltigkeitsprogramm von Wienerberger ein?

In den aktuellen Wachstumsprojekten ist das Thema Nachhaltigkeit ganz zentral verankert. Das sieht man ganz klar an der Herangehensweise unserer Entwicklung im Flachdach, hier stand im Vordergrund, wie nachhaltig das Produkt ist. Das Gleiche gilt natürlich im PV-Bereich: Wir wollten nur hochwertige, langlebige, belastbare Glas-Glas-Module. Bei Wienerberger wird Nachhaltigkeit gelebt. Es ist zum Standard bei Produktentwicklungen und Produktweiterentwicklungen geworden.

Das Jahr 2021 ist geprägt von Materialengpässen und teilweise enormen Preissteigerungen. Wie ist es in der Dachziegelproduktion gelaufen? Was erwarten Sie vom Jahr 2022?

Auch wir hatten teilweise Lieferengpässe, daran ist in den letzten Monaten niemand vorbeigekommen. Die Auftragslage in allen europäischen Dachmärkten ist sehr gut. Wir gehen davon aus, dass die Situation im kommenden Jahr weiterhin so gut bleiben wird, und haben deshalb bereits Optimierungen in unserem europäischen Produktionsnetzwerk vorgenommen, damit wir flexibler agieren können und unsere Kunden aus dem Dachhandwerk bestmöglich bedienen können.

Zur Person

Nach der erfolgreichen Zusammenführung von Wienerberger und Tondach Österreich wechselte Franz Kolnerberger zurück in die Wienerberger AG und ist hier verantwortlich für das internationale Produktmanagement des Segments Dach.

Branchen
Dach + Wand